Das System für die eMail-Bestätigung wurde wieder hergestellt! Alle, die Probleme damit hatten, mögen es bitte erneut versuchen!

Wenn das Problem weiter bestehen sollte, bitte Nachricht an Info (at) savagepedia.de oder an AGS im B! bzw. :T: !

Rassen

Aus Savagepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Charaktererschaffung wählt man eine Rasse, die zugelassen ist, für den Charakter aus. Im Fantasy Companion werden Richtwerte angegeben, um neue Rassen zu erschaffen. Siehst Du Punkteangaben in Klammern bei den Rassen, z.B. (+2), dann bezieht sich das darauf. In der Regel werden Rassen in SW immer mit einem +2 Vorteil erschaffen, dies entspricht dem freien Talent der Menschen (siehe unten).

Mensch (+2)

Mensch
Genre Menschen gibt es in den meisten Genres
Eingestellt von Master Li
Merkmale
Vielfältig(+2) Menschen bekommen 1 extra Talent
Menschen sind sind sehr weit verbreitet und tauchen in den allermeisten Settings und Genres auf. In vielen Settings bilden Menschen die einzige spielbare Rasse. Menschen zeichnen sich überlicherweise durch ihre Durchschnittlichkeit aus (was keineswegs negativ gemeint ist). Während andere Rassen oft in ihren Lebens- und Verhaltensweisen eingeschränkt sind, sind Menschen sehr flexibel was Beruf, "Gesinnung", Organisationsform, Traditionen und viele weitere Charakteristiken angeht.


Kobold (+2)

Kobold
Genre Fantasy
Eingestellt von Dragon
Merkmale
Größe -1 (-2) Kobolde sind selten größer als 1m und erhalten -1 auf ihre Robustheit
Verstärkte Sinne(+1) Kobolde haben extrem gute Sinne, weswegen sie +2 auf alle Wahrnehmungswürfe bekommen.
Klauen(+1) Kobolde haben scharfe spitze Krallen, mit denen sie STR+W4 Schaden machen.
Nicht tot zu kriegen(+2) Kobolde sind zähe kleine Biester, sie erhalten +2 auf alle Würfe gegen schädliche Umwelteinflüsse (Kälte, Hitze, Druck usw.), sowie gegen gegen Krankheiten und Gifte.
Kobolde werden zwischen 50cm und 1m groß und besitzen nur auf dem Kopf Körperbehaarung in Form eines Haarschopfes. Sie haben harte, fast klauenähnliche Fingernägel, drei Finger und drei Zähen, scharfe spitze Zähne und riesige Ohren. Ihre Hautfarbe reicht von einem gräulichen grün bis zu einem leicht bläulichen Grau, aus dem die rosigen Ohren wie Fahnen hervorstechen.

Männliche und weibliche Kobolde unterscheiden sich für Nicht-Kobolde äußerlich kaum und können von anderen Rassen so gut wie nicht auseinander gehalten werden. Im Gegensatz zu anderen Rassen haben weibliche Kobolde keine großen Brüste, sondern 6 Zitzen, die durch normale Kleidung nicht sichtbar sind. Für Kobolde ist dies unerheblich, da bei ihnen ein Großteil der (Wieder-)Erkennung über den Geruchssinn läuft, was bei anderen Rassen oft auf Verwunderung und Ablehnung stößt (wer lässt sich schon gerne beschnuppern?).

Kobolde sind nach dem Menschen die wohl am weitesten verbreitete Rasse. Man kann sie praktisch überall antreffen, der Großteil von ihnen lebt jedoch in den Städten der Menschen. Von diesen werden sie häufig als Stadtratten bezeichnet, da sie falls möglich, unterirdisch leben und immer in großen Familiengruppen zusammen. Familienbande sind ihnen sehr wichtig und Mehrlingsgeburten eher der Normalzustand als die Ausnahme, i.d.R. bekommen Kobolde pro Schwangerschaft 3-6 Nachkommen. So wirkt es auf Nicht-Kobolde oft so, als wenn jeder Kobold jeden kennen würde. Ihr kleines wuseliges Auftreten und die Abneigung gegen ihre oft als schmuddelig und dreckig bezeichnete Lebensweise hat ihnen vielerorts einen schlechten Ruf eingebracht. Sie werden oftmals zu Unrecht als diebisch, verschlagen und hinterlistig bezeichnet. Aber wie bei jedem Gerücht lassen sich sicher auch wahre Wurzeln finden. Kobolde verrichten oft niedere Arbeiten und sind beliebte Sklaven für die unangenehmen Aufgaben, da Kobolde durch ihre geringe Körpergröße auch an unerreichbare Stellen kommen und nur selten durch Krankheit ausfallen. Zwar sind Kobolde nicht per se dreckig, aber größere Gewässer als ein Eimer bereiten ihnen eher Unbehagen, fast noch nie wurde ein Kobold schwimmend oder badend angetroffen.Kobolde sind selten magisch ausgebildet, da sie Schulen oder Lehrmeister oft nur dann zu Gesicht bekommen, wenn sie dort als Sklaven oder Hausdiener arbeiten, die wenigen Kobolde die ihr wildes Talent entwickeln konnten, haben sich i.d.R. alleine fortgebildet. Kobolde werden ca. 50 Jahre alt.