Das System für die eMail-Bestätigung wurde wieder hergestellt! Alle, die Probleme damit hatten, mögen es bitte erneut versuchen!

Wenn das Problem weiter bestehen sollte, bitte Nachricht an Info (at) savagepedia.de oder an AGS im B! bzw. :T: !

Savage Worlds: Gentleman's Edition Revised

Aus Savagepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Savage Worlds: Gentleman's Edition Revised
Savage Worlds: Gentleman's Edition Revised
Verlag Prometheus Games
Veröffentlichung 1. September 2011
ISBN 978-3-941077-32-4

Die Gentleman's Edition Revised (kurz GER) ist das aktualisierte deutsche Grundregelwerk. Es ist auf dem Stand der aktuellen Regeln aus der Savage Worlds Deluxe Edition und Nachfolger der Gentleman's Edition. Die GER korrigiert einige der bis zur Drucklegung bekannt gewordenen Errata der SWD und enthält darüber hinaus weitere Klarstellungen zu häufig gestellten Regelfragen. In der GER wird außerdem zu großen Teilen der überkommene Regelstand der GE bzw. der SWEX noch als Optionalregeln angegeben. Dadurch ist es mit der GER auch leicht möglich, früher erschienene Settings noch mit den ursprünglich dafür vorgesehen Regeln zu bespielen. Dies ist besonders relevant, solange zu den früher erschienenen Settings noch kein update auf den Regelstand der SWD vorliegt.

Inhaltsverzeichnis

Vollständiges Inhaltsverzeichnis der Gentleman's Edition Revised.

Kapitelübersicht

  1. Kapitel: Charaktere
  2. Kapitel: Ausrüstung
  3. Kapitel: Spielregeln
  4. Kapitel: Regeln für besondere Situationen
  5. Kapitel: Arkane Hintergründe
  6. Kapitel: Spielleitung
  7. Kapitel: Schurken & Monster
  8. Kapitel: Auf ins Abenteuer
Anhänge

Regel-Errata

Die folgenden Regeln stimmen nicht mit dem Regelstand der SWDE überein:

Einleitung

  • S. 13 Im Spielrundenbeispiel führt der Charakter "Virginia" einen Angriff mit Angesagtem Ziel aus, erhält dafür den Modifikator von -2 auf den Angriffswurf. Soweit ist das korrekt. Dann sagt aber der "Spielleiter": "Würfle deine Stärke für den Schaden, und addiere +2 für den eher undamenhaften Tritt in die Kronjuwelen.". Das ist nicht korrekt. Ein Angriff mit Angesagtem Ziel gibt NUR bei Angriffen zum Kopf bzw. lebenswichtigen Organen einen Schadensbonus (+4), hat dann aber auch einen höheren Abzug (-4) auf den Angriffswurf. - Korrekte Formulierung wäre: "Würfle deine Stärke für den Schaden durch diesen eher undamenhaften Tritt in die Kronjuwelen."

1. Kapitel: Charaktere

  • S. 56 Das Talent Adept bezieht sich u.a. auf die Macht Angriff verbessern. Nach SWD: gemeint ist die Macht Waffe verbessern (vgl. SWD p. 39 - smite).
  • S. 64 Das Talent Hart im Nehmen lautet: "Wenn er eine Konstitutionsprobe auf der Außer-Gefecht oder Verwundungstabelle durchführen muss, ignoriert er seine Wundabzüge. Dies gilt nur für Konstitutionsproben auf diesen Tabellen – bei anderen Proben erleidet er weiterhin die normalen Wundabzüge." verleiht einen Bonus von +2 auf die folgende Eigenschaftsprobe (d.h. beim Nachwürfeln und beim Schaden wegstecken)." Nach SWD: "Der Charakter ignoriert seine Wundabzüge, wenn er Außer Gefecht ist und eine Konstitutionsprobe durchführen muss. Bei anderen Proben ..."

2. Kapitel: Ausrüstung

  • S. 97 nur einmal pro Runde kann ein Charakter eine Granate zurückwerfen oder sich auf diese werfen. Nach SWD: es ist keine derartige Einschränkung angegeben.

3. Kapitel: Spielregeln

  • S. 145 Sperrfeuer gilt nicht als verletzender Angriff. Nach SWD: Sperrfeuer gilt als verletzender Angriff.
  • S. 147 Stoß: Das Ziel wird 1“ pro Erfolg und Steigerung, den der Angreifer auf der vergleichenden Stärkeprobe erzielt, gestoßen. Falls der Angreifer mindestens eine Steigerung erzielt hat und das Ziel auf ein Hindernis stößt, erleidet es zudem 1W6 Schaden pro Steigerung auf der Drängenprobe. Nach SWD: “Stoß: Stoße einen Gegner 1” bei einem Erfolg bzw. 2” bei einer Steigerung auf der vergleichenden Stärkeprobe. Trifft der Gegner dadurch auf ein Hindernis, erleidet er entsprechend 1W6 bzw. 2W6 Schadenspunkte.”

4. Regeln für besondere Situationen

  • S. 197 die Settingregel "Helden mit Fehlern" erlaubt es bei der Charaktererschaffung zusätzliche leichte oder schwere Talente zu wählen; gemeint ist, dass zusätzliche leichte oder schwere Handicaps gewählt werden dürfen, welche die üblichen 1 oder 2 Verrechnungspunkte bringen.
  • S. 198 die Settingregel "Vielseitigere Charaktere" enthält einen Fehler. Dort steht "Dementsprechend dürfen legendäre Charaktere auch nur alle drei Aufstiege ein Attribut steigern 'oder mehr Machtpunkte erwerben'." - Stand der Regeln ist aber, siehe auch Kapitel 1, daß Machtpunkte nur genau EINMAL pro Charakter-RANG, also somit im Legendären Rang auch nur genau EINMAL erworben werden dürfen. Ein Charakter ist somit grundsätzlich nach den SW-Grundregeln auf seine Start-Machtpunkte plus maximal FÜNF MAL das Machtpunkte-Talent (also Start-Machtpunkte + 25) beschränkt. Mehr geht nach den Grundregeln nicht. Auch nicht für diese Option "Vielseitigere Charaktere", da diese ja dazu dient den Machtzuwachs der Charaktere "auszubremsen". - Die korrekte Formulierung wäre also: "Dementsprechend dürfen legendäre Charaktere auch nur alle drei Aufstiege ein Attribut steigern."
  • S. 203: "Ein Charakter mit einer höheren Karte als ein Gegner ist gegenüber diesem „im Vorteil“. Ändern: "Ein Charakter mit einer gleichwertigen oder höheren Karte ist seinem Gegner gegenüber „im Vorteil“.
  • S. 204: "Ein Charakter muss gegenüber einem Ziel im Vorteil sein (d.h. eine höhere Aktionskarte haben), um es angreifen zu können." Ändern: "Ein Charakter muss gegenüber einem Ziel im Vorteil sein (d.h. eine gleichwertige oder höhere Aktionskarte haben), um es angreifen zu können."

Als Beleg dient Clints Klarstellung zur SWD und das (richtige) Beispiel auf GER S. 204 (ein Charakter mit einer 7 kann einen anderen Charakter mit einer 7 angreifen).

5. Kapitel: Arkane Hintergründe

6. Kapitel: Spielleitung

  • S. 260 bei der Beispielrechnung zum Kampfwert: "Ein Kämpfer mit Stärke W6 und einem Langschwert (Stä+W8 Schaden) hat einen Kampfwert von 7 (14/2)." Muss lauten: "Ein Kämpfer mit Stärke W8 und einem Kurzschwert (Stä+W6 Schaden) hat einen Kampfwert von 7 (14/2)." - vgl. hierzu auch die SWD-Errata zu p. 142

Sprachliche-Errata

Die folgenden Formulierungen sind unklar oder es handelt sich um Tippfehler:

  • S. 67: "Ein Charakter kann Rundumschlag nicht in derselben Runde wie einen Blitzhieb oder mit einer zweiten Waffe in einer anderen Hand einsetzen. Im Endeffekt darf der Charakter nur einen Rundumschlag pro Runde ausführen, es sei denn er erhält in einer Runde zwei vollständige Aktionen (zum Beispiel durch die Auswirkungen einer Macht)." Vorschlag: "Ein Charakter kann den Rundumschlag nicht in derselben Runde wie einen Blitzhieb einsetzen. Ein Charakter kann nur einen Rundumschlag pro Runde machen."
  • S. 76: Nachfolgercharaktere: Wenn ein Charakter stirbt (oder sich zur Ruhe setzt), dann beginnt der neue Charakter des Spielers das Spiel mit einem Aufstieg weniger. Ändern: Nachfolgercharaktere: Wenn ein Charakter stirbt (oder sich zur Ruhe setzt), dann beginnt der neue Charakter des Spielers das Spiel mit fünf Erfahrungspunkten weniger, bzw. mit 10 Erfahrungspunkten weniger, wenn der alte Charakter bereits 90+ Erfahrungspunkte hatte. Beruht auf einer Klarstellung von Clint.
  • S. 109: Der Flammenwerfer enthält die Anmerkung: "ignoriert Panzerung". Diese Anmerkung ist überflüssig und verwirrend, weil sie lediglich wiederholt, was soweiso für alle Flächenwaffen gilt, aber nur für diese angemerkt ist. Das impliziert eine Besonderheit von Flammanwerfern, die es tatsächlich aber nicht gibt. Die Anmerkung ist auch ungenau, weil eine vollständig umschließende Rüstung und Deckung wie gegen alle anderen Flächenwaffen auch tatsächlich Panzerung bieten. Clint meint dazu: "Ignores Armor" is a bit of a carryover for those weapons I'm afraid. Alle erforderlichen Klarstellungen zu Flächenangriffen enthält die GER auf S. 148; die Anmerkung auf S. 109 gehört gestrichen.
  • S. 140: Ein Charakter kann jederzeit einen Bennie ausgeben, um nicht mehr Angeschlagen zu sein. Ändern: Ein Spieler kann jederzeit - auch nach einer fehlgeschlagenen Erholungsprobe - einen Bennie ausgeben, damit sein Charakter nicht mehr Angeschlagen ist.
  • S. 140: Falls er gerade an der Reihe ist, kann er so handeln, als hätte er eine Steigerung auf der Erholungsprobe erzielt. Ändern: Falls er gerade an der Reihe ist, kann er sofort normal handeln.
  • S. 143: Ein Charakter kann einen Bennie ausgeben, um Schaden wegzustecken. Ändern: Ein Spieler kann einen Bennie ausgeben, damit sein Charakter neu eintretenden Schaden wegsteckt.
  • S. 143: Falls auch nur eine einzige Wunde übrig bleibt, ist der Charakter dennoch Angeschlagen. Ändern: Werden alle neue eintretenden Wunden weggesteckt, dann ist der Charkter auch nicht Angeschlagen.
  • S. 143: Der Charakter kann zudem einen Bennie ausgeben, um nicht mehr Angeschlagen zu sein. Ändern: Der Spieler kann zudem einen Bennie ausgeben, damit sein Charakter nicht mehr Angeschlagen ist.
  • S. 143: Dies kann er jederzeit tun - auch noch nach einer fehlgeschlagenen Erholungsprobe. Nach SWD: Dies kann er jederzeit tun - auch noch "in letzter Sekunde", wenn der Charakter gerade ein zweites mal Angeschlagen wurde und deshalb eine Wunde erhalten würde. Durch den Bennie wird die Wunde verhindert, der Charakter wird allerdings immer noch durch den zweiten Effekt Angeschlagen. Alternativ kann er versuchen die neu eintretende Wunde wegzustecken, damit der Charakter auch nicht mehr Angeschlagen ist. Klarstellung von Clint.